Ruhe bewahren - ist das erlernbar?

Gelassenheit bzw. die Reaktion auf eine stressige Situation ist nicht angeboren, jedoch anerzogen und auch durch bisherige Erfahrungen geprägt. Zusätzlich spielen aktuelle Wünsche, Ängste und die aktuelle Stimmung eine Rolle.


Unser Gehirn packt somit all diese Informationen, die es bis zu diesem Punkt erhalten hat zusammen und gleicht die eben erhaltenen Informationen mit den gespeicherten Gedächtnisinhalten ab und bewertet die aktuelle Situation aufgrund dessen.


Die Hauptrolle spielen hierbei eingefahrene Denk- und Verhaltensmuster! Sie sind tief in uns verankert und lassen sich nicht von heute auf morgen ablegen.

Doch: Wir können immer Neues lernen. Unser Gehirn speichert neue, gewünschte Muster dann ab, wenn sie regelmäßig wiederholt werden, denn erst dann werden neue neuronale Schaltkreise gebildet.


Wie geht das?


Es gibt Methoden, um den Ärger zu vertreiben. Es gibt jedoch nicht den einen Trick! Es heißt, ausprobieren und schauen, was zu einem passt.


Tipp 1:

Sich dessen bewusst werden.


Tipp 2:

Nicht gleich den ersten Gedanken laut aussprechen, sondern diesen mit dem Gedanken "Ich schaff das jetzt!" ersetzen. Aufrechte Körperhaltung annehmen!


Tipp 3:

Frage stellen "Warum ist es wichtig für dich, dass ...?" und Perspektive wechseln. Suche nach positiven Dingen in der Situation!


Tipp 4:

Vorschlag machen: "Ich schlage vor ..." oder "Ich werde darüber nachdenken."


Tipp 5:

Senke zusätzlich deinen Stress mit deiner Atmung: Durch die Nase einatmen, ganz langsam durch den Mund ausatmen - mehrmals wiederholen.



Bonustipp: Sport und Meditation (am Morgen) sind dafür das Beste.



Du schaffst das!

5 Ansichten

©2020 by CHRISTINE SCHEITHAUER, BEd